Allgemein, Pressemitteilungen

25. Mai 2020 – Pressemitteilung zu Masseninfektion mit Covid19 in Ankerzentrum Regensburg

Presseerklärung Bündnis gegen Abschiebelager (BgA)

Masseninfektion im Ankerzentrum

Betroffene aus dem Ankerzentrum in der Zeißstraße haben das Bündnis gegen Abschiebelager (BgA) informiert, dass es aktuell ca. 60 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gibt und das ganze Lager unter Quarantäne steht. Diese Infektionen sind Folge des fahrlässigen und verantwortungslosen politischen Umgangs mit Sammelunterkünften für geflüchtete Menschen. Das Bündnis gegen Abschiebelager fordert die sofortige Auflösung aller Lager!

Seit Mitte März gilt in Deutschland das Infektionsschutzgesetz, um einen massenhaften Ausbruch von Covid19 zu vermeiden und Menschenleben zu schützen. Dabei wird jedoch mit zweierlei Maß gemessen. So wird das Gesetz bei der Gestaltung des öffentlichen Lebens und bei öffentlichen und privaten Einrichtungen durchgesetzt, während es gerade in Unterkünften von geflüchteten Menschen sträflich vernachlässigt wird. Infektionsschutz kann in diesen Häusern, in denen sich mehrere Personen enge Zimmer, Küchen und sanitäre Einrichtungen teilen müssen, nicht erfolgreich umgesetzt werden. Die Betroffenen würden nichts lieber tun, um den erforderlichen Sicherheitsabstand zueinander einzuhalten. Sie wissen genau um die Risiken von Covid19, können sich aber in zentralen Unterkünften nicht selbst und nicht gegenseitig schützen.

Dies hatte zur Folge, dass es bundesweit schon dramatische Infektionsausbrüche in Geflüchtetenunterkünften gegeben hat. Reagiert wurde bislang jedoch höchstens in Form von polizeilichen Maßnahmen, anstatt die Massenunterkünfte aufzulösen und die Menschen sicher unterzubringen. Dadurch werden Infektionen bewusst in Kauf genommen und Menschenleben aufs Spiel gesetzt.

In Regensburg gab es bislang im Ankerzentrum vereinzelte Infektionsfälle. Der erste Ausbruch entstand in der Gemeinschaftsunterkunft (GU) am Weinweg mit 9 infizierten Menschen. Letzte Woche kam der große Ausbruch in der GU in der Dieselstraße mit über 40 infizierten Menschen hinzu. Daraufhin wurde wohl am Samstag auch im Ankerzentrum eine breit angelegte Testung durchgeführt. Das uns von Geflüchteten mitgeteilte Ergebnis scheint ca. 60 infizierte Personen zu sein. Diese wurden jetzt in Doppelzimmern in Containern untergebracht während der Rest des Abschiebelagers unter Quarantäne bzw. Ausgangssperre gestellt wurde.

Leider haben unsere Vorhersagen traurige Realität erlangt. Die Forderung nach Auflösung aller Sammellager hat in der Zeit der Pandemie besondere Bedeutung bekommen. Seit März fordern wir mit zahlreichen anderen Organisationen lokal und bundesweit alle Geflüchteten in Einzelzimmern unterzubringen, um genau solche Ausbrüche zu verhindern. Dass Regensburg aktuell als „bundesweiter Corona-Hotspot“ gilt, hätte verhindert werden können. Die Regierung hätte seit Beginn der Coronapandemie zwei Monate Zeit gehabt, die Menschen in den Unterkünften zu verlegen und sie dadurch wirklich zu schützen.

Wir klagen die politisch Verantwortlichen an, mit ihrer restriktiven und menschenverachtenden Politik das Leben unzähliger Geflüchteter aufs Spiel zu setzen. Wir fordern die sofortige Auflösung der Sammellager und Unterbringung in Einzelzimmern!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s